Die Geschichte von Kissenträume

Seit August 2019

Katja Walbrodt- Inhaberin Kissentraeume

Kissenträume hat einen besonderen Wandel durchgemacht. Wir verabschieden liebevoll und mit sehr großem Dank unsere Doreen aus dem Amt der Inhaberin. Sie hat mit viel Liebe ein einzigartiges Unternehmen ins Leben gerufen.

Mein Name ist Katja Walbrodt und ich bin die Neue. Viele Jahren arbeitete ich in der Industrienäherei und entwickelte Stück für Stück eine neue Einstellung zum Leben. Meine Prioritäten verschoben sich und Lebensqualität spielte eine immer größere Rolle, vor allem bewußtes Umgehen mit Ressourcen und Lebensfreude in allen Bereichen. Mit Liebe und Kreativität verwirkliche ich mir den Traum vom selbständigen Arbeiten.

Die Grundlagen von Doreen möchte ich übernehmen und ein stückweit verändern. Mir ist es sehr wichtig die Zusammenarbeit mit dem "Albert Schweitzer Kinderdorf Erfurt" zu vertiefen. Außerdem möchte ich zusätzlich Produkte nicht nur aus fairer Herstellung etablieren, sondern auch nachhaltige Materialien einsetzen.

Perspektivisch möchte ich Projekte verwirklichen, die eine Vernetzung von Menschen ermöglicht, die bewußtes, nachhaltiges Konsumverhalten mit Freude und Liebe verbinden.

Bis Mitte 2019Bild Geschichte Kissentraeume

Doreen Kleint arbeitete in der Finanzbranche, hatte Karriere gemacht und war wirtschaftlich sehr erfolgreich. Aber glücklich war sie nicht. „In der Finanzwelt zählt der Mensch mit seinen Träumen und Visionen nicht viel“, erinnert sie sich. Doch sie wollte nicht länger nur Kennziffern erfüllen. Vom Leben, ihrem Job und sich selbst erwartete sie mehr. Doreen Kleint wollte Träume wahr werden lassen – und fing schließlich mit ihrem eigenen an.

Sie gründete die Kissenträume – unterstützt von einer passionierten Näherin, die sich damit ebenfalls einen Traum erfüllte. Natürlichkeit, Handarbeit und hochwertige Materialien – das ist der Stoff, aus dem heute die Kissenträume gemacht werden. Doreen Kleint hat dabei als Geschäftsführerin ein großes Vorbild: Coco Chanel.

„Klein anfangen, aber dann die Welt erobern, indem man an dem festhält, woran man glaubt.“ Das sei die Vision, die Coco Chanel zu einer der größten Modeschöpferinnen aller Zeiten machte. Und es ist die Vision, mit der Doreen Kleint künftig wohlige Geborgenheit oder kreative Ausgelassenheit in die Wohnungen und Häuser ihrer Kunden bringen möchte.

Dafür verkauft sie nicht einfach nur Kissen. „Wir machen Menschen glücklich – unsere Kunden, weil sie bei uns endlich wirklich individuelle, kreative, gemütliche Kissen für alle Räume und jeden Anlass finden. Unsere Näherinnen, weil sie kreativ und selbstbestimmt arbeiten können und dabei anständig bezahlt und behandelt werden. Und die Kinder im Albert-Schweitzer-Kinderdorf in Erfurt, die sich unter denkbar schlechten Voraussetzungen den Weg in ein gutes Leben erkämpfen müssen, indem wir ihnen die Gewissheit geben, dass Träume eben doch wahrwerden können.“ An dieses Kinderdorf nämlich spendet „Kissenträume“ pro verkauftem Kissen 1 Euro.

Manche Kissen sind eben nicht einfach nur Kissen.

Manche Kissen sind Traumerfüller.

Zuletzt angesehen